Gesammelte Pressestimmen zu den Büchern:

Letzte Rezensionen:

  • "Le poète Thilo Krause, Prix fédéral de littérature 2012, nous invite à ceci: regarder, percevoir ce qui nous entoure. La pluie qui perle sur les carreaux, l’odeur des citrons… Il n’y a pas de rhétorique ni d’explications dans les pages d’Et c’est tout ce qu’il faut. Tout objet devient reflet de celui qui le regarde. On se sent bien, on est chez soi dans cette précieuse maison de mots. Simple et essentiel." Julien Burri | L'Hebdo (Decembre 2015)
  • "Mein Tipp ist das Buch Um die Dinge ganz zu lassen. Das sind sehr schöne Miniaturen des Alltags. Am eindrücklichsten sind die Gedichte und die Gedanken an die eigenen Kinder, aus der Sicht der Kinder, gespeist von den Kindern. ... Der zugeneigte Blick auf den Lebensanfang scheint aus dem Wissen um den eigenen Abschied zu entstehen." Susanne-Marie Wrage | Radio SRF 2 Kultur (Juni 2015)

      • "Und das ist alles genug hiess 2012 das poetische Debüt des an der ETH Zürich lehrenden Autors Thilo Krause. Das damals gegebene Versprechen löst er auch im neuen, zweiten Band Um die Dinge ganz zu lassen ein. Gelassen und wachsam treibt er seine Poesie weiter. ... [Krause] beherrscht das lyrische Repertoire: mal als Miniatur zart hingetupft, mal narrativ flächig, mal wach beobachtet und in innere Traumbilder übersetzt. ... Erinnerungen und Erlebnisse, Begegnungen und Assoziationen durchdringen einander und hinterlassen kleine Lücken und zarte Verschiebungen. Ihnen gemeinsam ist die Gelassenheit, mit der der Dichter den Welten innen und aussen entgegentritt und sie in Verse fügt." Beat Mazenauer | Viceversa Literatur (Juni 2015)
      • "Lo sguardo di Thilo Krause naviga nel naturale scorrere della vita. Qui incontra oggetti - anche poco appariscenti - che trovano spazio all'interno dei suoi versi. Le immagini che ne nascono sono un condensano di emozioni che spingono il lettore alla riflessione." Manuele Ferrari | Radio Svizzera Italiana RETE 2 (Maggio 2015)
      • Thilo Krause meidet Reim, Worthülsen und komplexe Satzgeflechte, vielmehr liegt es ihm, mit knappen Worten ein situatives Bild zu entwerfen, das sich meist über sinnliche Reize und Stimmung entfaltet.  Die Stärke von Thilo Krauses Gedichten liegt darin, die fragil-flüchtigen Augenblicke des Lebens, die allzu häufig unbeachtet bleiben, mit präzis-poetischen Worten und eindringlicher Nähe zu vergegenwärtigen. Mirjam Kappes | Kulturport (April 2015)
        Thilo Krause - Um die Dinge ganz zu lassen
        Thilo Krause - Und das ist alles genug